Herzlich Willkommen am BDSM Stammtisch Bern

Wer wir sind

Wir sind eine bunt zusammen gewürfelte Gruppe von Frauen und Männern von 18 bis 99.

Was uns verbindet ist unser Interesse und unsere Lust an BDSM und Fetischismus. Manche von uns haben eine Vorliebe für Sadomasochismus, andere stehen mehr auf Dominanz und Submission, wieder andere auf allerhand Fetische. Von der zaghaften Anfängerin bis zur hartgesottesten Lady triffst du bei uns alle an. Eines haben wir aber alle gemeinsam: Wir wollen versuchen, unsere Sehnsüchte, Lüste, Begierden, Fantasien und Neigungen zu thematisieren, zu verstehen, zu akzeptieren und zum Teil auch zu realisieren.

Der Stammtisch bietet kein spezielles Programm, sondern einen Rahmen für zwischenmenschliche Kontakte ähnlich Gesinnter, und das an einem öffentlichen Ort und in lockerer Atmosphäre. Je kommunikativer du bist, umso besser stehen deine Chancen, bei uns interessante Gesprächspartner zu finden.

 

Noch etwas anderes haben wir alle gemeinsam: Wir sind der Meinung, dass BDSM immer einvernehmlich sein muss, egal in welchem Verhältnis die betreffenden Partner im Leben sonst zueinander stehen. Will heissen, dass BDSM, sofern es ausgelebt wird, ausnahmslos auf dem gegenseitigen Einverständnis zwischen erwachsenen, reifen und verantwortungsbewussten Menschen beruht.

 

Was uns miteinander verbindet, sind also unser Interesse und unsere Lust an BDSM, und die sind für jeden von uns wieder ein bisschen anders. Manche mögen Unterwerfungs- und Demutsrituale, andere Rollenspiele, wieder andere stehen auf kunstvolles Bondage oder Erfahrungen mit Schmerz, andere lieben das Ausleben von Machtfantasien oder umgekehrt das Gefühl des Ausgeliefertseins, oder alles zusammen. Manche sind mit ihrer scheinbar festgelegten Geschlechterrolle unzufrieden und finden mittels BDSM Wege, diese zu durchbrechen. Einige finden Vergnügen und Befriedigung durch BDSM als Spiel mit klarem Anfang und Ende, andere versuchen, BDSM nicht nur zu spielen, sondern zu leben, was dann als 24/7 bezeichnet wird. Will heissen, jeder von uns hat eine ganz individuelle Mischung von Vorlieben, und BDSM-Praktiken können so verschieden sein wie Lüste, Begierden und Fantasien der Menschen es eben nun mal sind.

Wir sind keine Fanatiker und wir wollen keine Religion verbreiten. Wir sind ganz normale, alltägliche Menschen oder halt eben spezielle Menschen mit speziellen sexuellen Vorlieben und Fantasien, die wir mit anderen teilen möchten. Es geht bei uns nicht darum, der Beste oder der Härteste oder der Devoteste zu sein, sondern darum, andere so zu respektieren, wie sie sind und von andern so respektiert zu werden, wie wir sind.

Dass nicht alle alles mit allen teilen, ist selbstverständlich, worüber wir mit wem reden und wie viel wir von uns preisgeben wollen, da ist und bleibt ein jeder sein eigener Herr und Meister.